Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Univ.-Prof. Mag. Dr.iur. Brigitta Lurger, LL.M. (Harvard)

 

 

 

E-Mail: brigitta.lurger(at)uni-graz.at

Telefon: +43 (0)316 380 - 3313
Ort: Universitätsstraße 15 (D/IV)
8010 Graz

Brigitta Lurger ist seit 2004 Professorin für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht und Handelsrecht am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht der Karl-Franzens-Universität Graz und stellvertretende Leiterin des Zentrums für Europäisches Privatrecht. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Graz und an der Harvard Law School (Cambridge, Massachusetts) habilitierte sie sich in Graz und war von 2000-2003 Professorin und Leiterin des Instituts für Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht an der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Ihre aktuellen Forschungs-schwerpunkte befinden sich im Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht, im Verbraucherschutzrecht, im Vertragsrecht sowie in Behavioral Law and Economics.

Kurz Vita

2014 –
heute
“CLP” = “Contract Decisions of Consumers between Law and Psychology”: interdisziplinäres Forschungsprojekt (Rechtswissenschaften, Psychologie, Ökonomie) Leitung: Brigitta Lurger und Ursula Athenstaedt 
2013 – heute Leiterin des Instituts für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht und stellvertretende Leiterin des Zentrums für Europäisches Privatrecht, Rechtswissenschaftliche Fakultät, Karl-Franzens-Universität Graz
2011 – 2013 Leitung des Projekts “Information Fact Sheets on Matrimonial Property Law” mit dem Council of the Notariats of the European Union (CNUE)
2011 – 2015 “Austrian expert” im EU-Projekt TENLAW (Haupt Koordinator Christoph Schmid, Universität Bremen) im 7. Rahmenprogramm der EU zur Forschungsförderung
2005 – 2009 Leitung des FWF-Projekts als Teil des Networks of Excellence „CoPECL“ des 6. Rahmenprogramms der EU zur Forschungsförderung „TOM“ = „Transfer of Movables“; Mitglied der „Study Group on a European Civil Code“; Mitautorin des Book VIII des Draft Common Frame of Reference (DCFR)
12/2003 – heute Professorin am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht an der Karl-Franzens-Universität Graz
10/2000 – 2/2004 Universitätsprofessorin an der Paris-Lodron-Universität Salzburg, Leiterin des Instituts für Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht; Mitglied des Senats der Universität Salzburg
10/1999 – 9/2000 außerordentliche Universitätsprofessorin am Institut für Zivilrecht, ReWi-Fakultät, Universität Graz
4/1999 Habilitation für die Fächer Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Privatrechtsvergleichung, Europarecht, Handelsrecht; Thema der Habilitationsschrift: „Grundfragen der Vereinheitlichung des Vertragsrechts in der Europäischen Union“
10/1995 – 9/1998 APART-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Forschungsaufenthalt am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Hamburg
7/1995-8/1995 Diploma of International Law an der Hague Academy of International Law, Den Haag, Niederlande
seit 1995 Attorney-at-Law (Anwältin) im Bundesstaat New York, USA
8/1993 – 6/1994 Studium des Master of Laws (LL.M.) an der Harvard Law School, Cambridge, Massachusetts, USA; Joseph H. Beale Prize in “Conflict of Laws”
2/1992 Promotion zur Doktorin der Rechtswissenschaften, Disseration bei Univ.-Prof. Dr. Willibald Posch, Thema: „Internationale Tausch- und Gegenschäftsverträge“ 

Ausgewählte Publikationen

Bücher
„Handbuch Internationales Privatrecht – mit Hinweisen auf das internationale Zivil-verfahrensrecht“, Verlag Österreich Wien, 2017, 449 + XXIX Seiten – gemeinsam mit Martina Melcher
„Internationales Privatrecht“, 2. Auflage, Reihe: Bürgerliches Recht, Verlag Österreich Wien, 2017, 221 + XXIV Seiten – gemeinsam mit Martina Melcher
„Acquisition and Loss of Ownership of Goods (PEL Acq. Own.)“, Reihe: Principles of European Law, Sellier European Law Publishers München, 2011, und zugleich in Oxford University Press Oxford, 2011, 1658 + 70 (lxx) Seiten  – gemeinsam mit Wolfgang Faber.
„Österreichisches und Europäisches Konsumentenschutzrecht“, zweite neu bearbeitete Auflage (Springer Lehrbuch), 337 Seiten + Verzeichnisse; Springer-Verlag Wien/New York, September 2008 – gemeinsam mit Susanne Augenhofer.
„Grundfragen der Vereinheitlichung des Vertragsrechts in der Europäischen Union“, 599 Seiten (gekürzte Habilitationsschrift), Springer-Verlag Wien/New York, Februar 2002.
„Vertragliche Solidarität - Entwicklungschance für das allgemeine Vertragsrecht in Österreich und in der Europäischen Union“, 221 Seiten, NOMOS-Verlag Baden-Baden, April 1998.
Artikel in Büchern und Zeitschriften
„Private versus behördliche Rechtsdurchsetzung“ in Holoubek/Kalss/Lang/Lienbacher/Lurger/Potacs/Rebhahn (Studiengesellschaft für Wirtschaft und Recht), Effektivität des Wirtschaftsrechts (Tagungsband) 2019, ### (im Druck).
„Allgemeine Geschäftsbedingungen als private Rechtsetzung“ in Holoubek/Kalss/Lang/Lienbacher/Lurger/Potacs/Rebhahn (Studiengesellschaft für Wirtschaft und Recht) (Hrsg), Privatisierung der Rechtssetzung (2018) 147-172.
„Die Dominanz zwingenden Rechts – die vermeintlichen und tatsächlichen Schattenseiten des EU-Verbraucherschutzrechts“, ZEuP (Zeitschrift für Europäisches Privatrecht) 2018, 788-820.
„Die hohe Informationslast beim Abschluss von Verträgen – Wie entscheiden Verbraucher/innen wirklich und wie könnte sie das Recht dabei besser unterstützen?“ in ­Nessel/Tröger/Fri­drich/Hüb­ner (Hrsg), Multi­perspektivische Verbraucherforschung. Ansätze und Perspektiven (2018) 113-138.
„Psychology meets Law: In Search of New Tools for Consumers Self-Protection“ Netherlands Journal of Consumer Law (Tijdschrift voor Consumentenrecht) special issue on the role of behavioral science in consumer law, 2017/6, 248-256.
“Empiricism and Private Law: Behavioral Research as Part of a Legal-Empirical Governance Analysis and a Form of New Legal Realism”, 1 Austrian Law Journal 2014, 20-39.
„Selbstverantwortung versus Solidarität im Vertragsrecht“, in: Holoubek/Kalss/Lang/-Lienbacher/Lurger/Potacs/Rebhahn (Hrsg), Selbstverantwortung versus Solidarität im Wirtschaftsrecht (Tagungsband), Linde Wien 2014, 159-177.
„Gerechtigkeitskonzepte für ein europäisches Vertragsrecht und Instrumente zu ihrer Umsetzung“ in: Stefan Arnold (Hrsg), Grundlagen eines europäischen Vertragsrechts, Sellier European Law Publishers München 2013, 101-138.
„Selbstbestimmung im Alter aus privatrechtlicher Sicht“, in: Eilmansberger/Holoubek/Kalss/Lang/Lienbacher/Lurger/Potacs/Rebhahn (Hrsg), „Alter und Recht“ (Tagungsband), Linde Wien 2012, 87-111.
„Das Widerrufsrecht“, in: Peter Bydlinski/Brigitta Lurger (Hrsg), Die Richtlinie über die Rechte der Verbraucher (2011/83/EU vom 25. Oktober 2011), Wien, Manz, 2012, Seiten 53-95.
„The ‚Social‘ Side of Contract Law and the New Principle of Regard and Fairness“, in Hartkamp/Hesselink/Hondius/Mak/du Perron (Hrsg), Towards a European Civil Code, 4. vollkommen überarbeitete und erweiterte Auflage, Kluwer Law International – Ars Aequi Libri Nijmegen 2011, 353-386

Lebenslauf
Publikationsliste

CLP-Büro

Elisabethstraße 32, 1. OG
8010 Graz

Telefon:+43 (0)316 380 - (6835) Simone Ranftl


Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.